Rasenpflege im Herbst

Nährstoffversorgung im Herbst – die Grundlage für einen schönen Rasen im Frühjahr

Ein wunderbar grüner Rasen ist für viele die Grundlage für einen gemütlichen und wunderschönen Garten.

Um dies zu erreichen ist es wichtig, dass Sie nicht erst im Frühjahr beginnen sich um Ihren Rasen zu kümmern. Den Grundstein für einen grünen, vollen und gesunden Rasen legen Sie bereits im Herbst mit speziellem Rasen-Herbstdünger.

Warum ist das Düngen des Bodens im Herbst so wichtig?

Um diese Frage zu beantworten ist es wichtig, dass Sie sich vor Augen halten, dass ab dem Frühjahr und im gesamten Sommer viele Nährstoffe für das Wachstum des Rasens und sämtlicher anderer Pflanzen genutzt werden. Aus diesem Grunde ist es im Herbst so, dass der Boden eher nährstoffarm ist und sich regenerieren muss.

Dies geschieht üblicherweise im Herbst und Winter. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass dem Boden die geeigneten Nährstoffe zugeführt werden zum Beispiel mittels Herbstdünger, welcher genau für solche Bedürfnisse entwickelt wurde. Wenn dies nicht gemacht wird besteht die Gefahr, dass auf Ihrem Rasen im kommenden Jahr weniger Gras wächst und viel mehr Unkraut. Der Grund hierfür liegt darin, dass Unkraut wesentlich weniger Nährstoffe für ein üppiges Wachstum benötigt als Gras.

Die Bedeutung von Nährstoffen in der Rasenpflege

Bei den Nährstoffen unterscheidet man zwei wesentliche Kategorien: Makronährstoffe (Hauptnährstoffe) und Mikronährstoffe (Spurenelemente).

Makronährstoffe sind für die Pflanzen besonders wichtig und werden in großer Menge benötigt für ein gesundes und ausgewogenes Wachstum. Zu diesen Makronährstoffen zählen Stickstoff „N“, Phosphor „P“, Kalium „K“, Calcium „Ca“, Magnesium „Mg“ und Schwefel „S“. 

Zu den Mikronährstoffen zählen hingegen Stoffe wie Kupfer, Zink, Eisen, Mangan, Bor und Molybdän. Diese benötigt die Pflanze in einer deutlich niedrigeren Konzentration als Makronährstoffe, jedoch sind diese nicht weniger wichtig. Sie sind !ebenfalls für einegesundes Wachstum der Pflanzen und vor allem auch eines üppigen Rasens unerlässlich.

Hierbei ist auch zu beachten, dass der Mangel an einem Nährstoff, ähnlich wie uns Menschen, nicht durch eine höhere Dosierung eines anderen ersetzt werden kann. Ein Mangel führt in der Folge zu Mangelerscheinungen an der Graspflanze, wodurch diese vor allem im Sommer besonders anfällig ist für Hitze und die damit verbundenen Trockenperioden.

Aus diesem Grunde ist es wichtig, dass Sie Ihrem Rasen stets geeignete Nährstoffkonzentrationen in ausreichender Menge zur Verfügung stellen, damit sich im ausreichenden Maße Assimilate im Wurzel-Depot anreichern können und nicht nur in den Wachstumsperioden Frühjahr und Sommer, sondern auch im Herbst mit Hilfe von Rasen-Herbstdünger. Dies führt zum Frühjahr zu mehr Bodenleben und Bodenaktivität. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was sind eigentlich diese Mykorrhiza-Pilze und wie können diese Ihnen behilflich sein?

Das Wort Mykorrhiza haben Sie als Hobbygärtner möglicherweise schon gehört. Dann geht es Ihnen wie vielen anderen. Jedoch wissen die meisten nicht was sich genau dahinter verbirgt und welchen Einfluss diese Pilze auf das Pflanzenwachstum und die Bodenaktivität haben. Mykorrhiza sind Pilze, die sich unter der Erde mit den Wurzeln der anderen „Wirts“-Pflanzen verbinden.

Mit diesen gehen sie eine Art Symbiose, bzw. Lebensgemeinschaft ein. Eine solche Symbiose bringt nicht nur dem Pilz, sondern vor allem für die übrigen Pflanzen viele wichtige Vorteile. So kann der Pilz unter der Erde keine Photosynthese betreiben. Dies wiederum führt dazu, dass ihm wichtige Kohlenhydrate wie etwa Zucker für das Wachstum und das Überleben fehlen. Diese Stoffe beschafft sich der Pilz aus den Wurzeln der oberirdisch wachsenden Pflanzen.

Im Gegenzug erhalten die übrigen aus dieser Verbindung Wasser, sowie wichtige Makro- und Mikronährstoffe aus dem gesamten Pilzgeflecht. Das Geflecht dieser Mykorrhiza-Pilze hat den großen Vorteil, dass es Wasser- und Nährstoffvorkommen deutlich besser und effektiver aus dem Pflanzenumfeld aufnehmen, speichern und der Wirts-Pflanze zuführen kann, als die Pflanze es alleine könnte.

Der Grund hierfür liegt in den hauchdünnen Zellfäden der Pilze. Diese auch Hyphen genannten Fäden sind netzförmig angeordnet und reichen bis in die kleinste Bodenpore. Somit sind Mykorrhiza-Pilze eine ideale Ergänzung für die Düngung des Rasens und stellen mittlerweile häufig einen wichtigen Bestandteil im Herbstdünger für den eigenen Rasen dar. 

Der Rasen, beziehungsweise die Graspflanze, wird sozusagen geimpft. Diese „Impfung“ funktioniert allerdings auch nur bei bereits „gekeimter“ Saat, an den sogenannten gekeimten Sprossen, die ebenso eine Wurzel entwickelt haben müssen. Vereinfacht kann man sagen: Ohne Wurzel besteht keine Möglichkeit der Betreibung einer Symbiose.

Wie wichtig ist der N-Gehalt (Stickstoff) und K-Gehalt (Kali) des Rasen im Herbst?

Die Herbstzeit ist dafür da, dass der Rasen langsam auf den Winter vorbereitet wird. Während im Sommer die Zellen dynamisch beweglich bleiben müssen um nicht auszutrocknen, müssen sie sich im Winter verstärkt gegen Frost schützen.

Um diese Dynamik im Sommer herbeizuführen ist Stickstoffdünger bestens geeignet. Dieser sorgt für einen hohen N-Gehalt, der sog. Kraftstoff, innerhalb der Pflanze, welcher wiederum das Wachstum deutlich anregt. Ein solcher hoher Stickstoffgehalt innerhalb der Pflanze ist jedoch im Herbst nicht wirklich förderlich, sondern eher schädlich.

Die frisch austreibenden Halme sind in der Folge nicht im ausreichenden Maße winterhart und sind gegenüber Frost deutlich anfälliger. So kann es im Winter mit erhöhter Wahrscheinlichkeit zu einer dauerhaften Schädigung des Rasens kommen. Um dem entgegenzuwirken ist ein gehobener Kaliumgehalt in den Pflanzen wichtig.

Dank des Kaliums wird die Stabilität der Zellwände der Pflanze gestärkt. Des Weiteren wird es im Herbst auch in größeren Menge in den Pflanzenzellen eingelagert. Dadurch kann verhindert werden, dass sich Eiskristalle im Inneren der Pflanze bilden, welche wiederum die Zelle förmlich sprengen würden.

Abschließend kann gesagt werden, dass die Düngung und Pflege des Rasens im Herbst mindestens von ähnlich großer Bedeutung wie im Frühjahr und im Sommer ist. Im Herbst legen Sie mittels geeignetem Herbstdüngers den Grundstein für einen gesunden und stabilen Rasen im kommenden Jahr. Ganz nebenbei führt dies auch dazu das Bodenleben zu aktivieren und zu stabilisieren, sodass Ihr Rasen in der Folge unanfälliger gegenüber Frost und zu großer Hitze ist.

Herbstzeit und Düngezeit beginnt dann, wenn die Tage deutlich kühler sind noch keine Dauerfröste entstehen. Die Bodentemperaturen sind in dieser Zeit noch ausreichend warm um die Aktivität des Bodenlebens aufrechtzuerhalten, damit noch genügend Nährstoffe „gehamstert“ werden können.Wer die wichtige Sommerdüngung übergangen hat, kann im Herbst noch etwas Gutes tun,   um…, allerdings darf er dann noch keine Wunder erwarten.

Animatio® Herbst-Rasendünger

Artikelnummer: 100202
Gewicht: 10 kg

Artikelnummer: 250203
Gewicht: 25 kg